Kapitel: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29


Inhalt

Ein Kapitel zurückEin Kapitel weiter

Joseph und Asenath

Kapitel 1

Asenath

1 Am fünften Tag des zweiten Monats, im ersten Jahr der sieben fetten Jahre bestellte Pharao den Joseph zu einem Rundgang durch Ägyptens Lande insgesamt.
2 So kam er denn am achtzehnten des vierten Mondes des ersten Jahrs in das Gebiet von Heliopolis und sammelte das Korn der Gegend ein, dem Sand am Meere gleich.
3 Da war ein Mann in jener Stadt mit Namen Pentephres; der war ein Priester zu Heliopolis und ein Satrap des Pharao und Oberhaupt all der Satrapen und der Fürsten Pharaos. Und dieser Mann war unermesslich reich, klug, milde, des Pharao Berater, als Klügster aller Fürsten Pharaos.
4 Er hatte eine Tochter Asenath mit Namen, Jungfrau von achtzehn Jahren, schlank, blühend, viel schöner als des Landes Jungfrauen all.
5 Ja, Asenath glich keinesfalls ägyptischen Jungfrauen; sie glich vielmehr den Töchtern der Hebräer allenthalben; sie war so schlank wie Sara, so blühend wie Rebekka, so schön wie Rachel.
6 Und ihrer Schönheit Ruf erging ins ganze Land, ja bis zum Ende der Welt; der Großen und Satrapen Söhne alle begehrten sie deshalb zu freien, ja selbst die Königssöhne, die jungen und die kräftigen, und ihretwegen war ein großer Streit bei ihnen und sie versuchten, gegenseitig sich schon zu bekämpfen.
7 Des Pharao Erstgeborener hörte auch von ihr. Er bat den Vater, diese ihm zum Weib zu geben. Er sprach zu ihm: Mein Vater! Gib zum Weib mir Asenath, die Tochter Pentephres, des ersten Mannes zu Heliopolis!
8 Da sprach sein Vater Pharao zu ihm: Warum suchst du ein Weib dir aus, das tiefer steht als du, zumal du König dieses ganzen Landes wirst?
9 Ist nicht des Moabkönigs Joakim Tochter dir verlobt? Ja, die gibt eine Königin, ist sie doch über alle Maßen schön. Die nimm dir doch zum Weib!


Ein Kapitel zurückEin Kapitel weiter